Das Online-Wörterbuch der Wirtschaftswissenschaften
Herzlich willkommen!
<< zurück zur Ergebnisliste
vollständigen Artikel abrufen
Individualpsychologische Grundlagen der Arbeitszufriedenheit
Die „Arbeitszufriedenheit“ gilt als ein wichtiges Ziel arbeitswissenschaftlicher und damit unternehmerischer Gestaltungsmaßnahmen. Um sie beeinflussen zu können, ist es notwendig, neben den betrieblichen auch ihre individualspezifischen Einflussfaktoren zu kennen. In diesem Beitrag werden Zusammenhänge der Arbeitszufriedenheit mit Individualfaktoren aufgezeigt. Dabei zeigt sich, dass deutliche Verstärkungseffekte auf Arbeitszufriedenheit und Entfaltungs-bereitschaft von Mitarbeitern dann erreicht werden, wenn Qualifikationsprogramme, die auf die Verbesserung der Fähigkeiten und Fertigkeiten abzielen, von Trainingsmaßnahmen begleitet werden, die auch das soziale Verhalten (z.B. Kooperationsfähigkeit, Umgangsformen) sowie Persönlichkeitseigenschaften (z.B. Aktivität, Sensibilität, Rationalität) in Richtung höherer Werte verändern. Letztendlich begründet dies die Forderung nach umfassender „Persönlichkeitsbildung“ von Mitarbeitern im Betrieb.
Autor
Prof. Dr. Michael Kastor
 
ArtikelFachbereichFachrichtung
2015BetriebswirtschaftslehreWirtschaftspsychologie
 
Schlagwörter
Arbeitsstrukturierung, Arbeitszufriedenheit, Dimensionen der Arbeitszufriedenheit, Entfaltungsbereitschaft, Faktoranalyse der Arbeitszufriedenheit, Individualfaktoren der Arbeitszufriedenheit, Individualpsychologie, Motivationstheorie von Herzberg, Persönlichkeitsbildung im Betrieb, Schichtenschema der Persönlichkeit